Historische Datentafel

Schützengesellschaft der Stadt Duderstadt

seit 1302

1263

wie auch 1291 und 1375: Die Duderstädter Schützen zeichnen sich besonders durch ihre Tapferkeit in den Thüringer Kriegen aus und sollen dafür in der Thüringer Chronik von Becherer erwähnt worden sein.

1276

Das Steintor wird erstmals im Verteidigungsbereich der Stadt Duderstadt erwähnt.

1302

Erste Urkunde über ein Hirsch-, Scheiben- und Vogelschießen in Duderstadt. (Entstehung der Schützengesellschaft)

1370

Die Duderstädter Schützen sind zum größten Teil bereits mit der Armbrust ausgerüstet.

1397

Die ersten Rechnungen über die Bogenschützen in den Rechnungsbüchern der Stadt.

1400

Die ersten Geschütze, Steinbüchsen genannt, werden aus Heiligenstadt geholt.

1434

Aus diesem Jahr stammt das älteste, noch erhaltene Schützenstatut.

1436

Schießstand vor der Stadtmauer vor dem Steintor.

1445

Duderstadt hat laut Rechnungsbüchern 130 bis 140 Schützen.

1457

Duderstadt hat 180 Schützen und auch schon Feuerwaffen (Bussenträger).

1532

Holz- und Ziegellieferungen für den Schießplatz an der Sandgasse.

1535

Meister Martin Bethe aus Cassel gießt für Duderstadt neue Büchsen (Geschütze).

1550

Großes Festschießen

1570

Einführung des Schützenvorteils für Einsatzgelder und Schießpreise.

1583

Es wird jährlich an 21 Sonntagen ab Pfingsten geschossen.

1615

15 Duderstädter Schützen nehmen sehr erfolgreich an dem großen Festschießen in Mühlhausen teil.

1621

Die Äbtissin von Quedlinburg verehrte den Schützen zu Duderstadt eine wertvolle Schützen-Königskette mit einem kostbaren, silbernen Vogel.

1759

Am Festschießen nehmen 101 Schützen aus Duderstadt teil.

1799

Es werden 3 neue Schießstände gebaut.

1803

Zum Schützenfest stehen über 100 Zelte der Duderstädter Bürgerschaft auf der Talwiese.

1804

Die preußische Regierung bewilligt Zuschüsse für das sonntägliche Schießen.

1808

Die Schützenkompanie hat 287 Mitglieder. Die wird auf Anfrage der Regierung mitgeteilt.

1818

½ Gebräu für den Schützenkönig, ¼ Gebräu für den Junggesellenkönig wird fest eingeführt.

1853

Es gab erstmals eine Geldprämie, Einführung einer neuen Schützenördnung.

1859

Gründung einer Gesellschaft zum Bau eines neuen Schützenhauses.

1873

Den Dörfern Gerblingerode, Immingerode und Tiftlingerode wird mitgeteilt, daß sie die bezeichneten Gebiete in Richtung Vogelstange während des Vogelschießens nicht betreten dürfen.

1874

Bau eines Schießstandes für das Freihandschießen.

1882

Gründung des Harzer Schützenbundes.

1891

Auszugsordnung zum Schützenfest.

1894

Neue Schützenordnung, bis dahin die genaueste und umfangreichste.

1895

Die Scheibenanzeiger und Schreiber werden durch den Bürgermeister vereidigt.

1897

Schießordnung für ein Silberschießen.

1898

Das Feuerwerk zu Schützenfest wird von der Schützengesellschaft eingekauft und durch einen Schützen abgebrannt.

1902

Großes 600-jähriges Jubelfest des Schützengesellschaft. Sie erhält zahlreiche Geschenke: Kaiserpokal, Schützenschrank und Schützenkette vom Fürstbischof Kardinal Kopp, den Heiligenstädter Pokal und vieles mehr.

1905

Harzer Bundesschießen.

1918

Beginn des 1. Weltkrieges. Der halb abgeschossene Vogel wird eingeholt.

1927

Zum 625jährigen Jubiläum der Schützengesellschaft wird eine Medaille ausgegeben.

1928

Der 175m Schießstand muß erneuert werden.

1929

1000-Jahrefeier der Stadt Duderstadt. Hierfür wird eine Jubiläumsmedaille ausgegeben. Die Schützen helfen bei der Organisation des Festzuges usw.

1930

Die alte Abhängigkeit zwischen der Gesellschaft und dem Magistrat tritt wieder in Kraft.

1934

Satzungsänderung durch die Bezirksregierung. Der Vorstand wird nun nicht mehr auf Lebenszeit gewählt.

1935

Auf dem Lindenberg wird einmal wöchentlich geschossen.

1936

Auflösung des Harzer Schützenbundes. Duderstadt wird dem Gau Mitte zugeordnet, tritt aber nicht dem Deutschen Kleinkaliberverband bei.

1938

Großer Festumzug.

1939

Ausbruch des 2.Weltkrieges. Das Vogelschießen wird abgebrochen.

1947

Treffen des Vorstandes der Schützengesellschaft.

1947

Das noch vorhandene Schützensilber wird an die Mitglieder oder ihre Hinterbliebenen nach einem Schlüssel verteilt.

1948

Erstes Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg. Es wird mit dem Luftgewehr geschossen.

1949

Neue Schützenordnung.

1950

Erstmals wieder Ausschießen des Silberkönigs (Freihandkönig).

1951

Es wird wieder mit dem Kleinkaliber geschossen.

1951

Eintritt der Schützengesellschaft in den Deutschen Schützenbund über den Kreisverband Südharz.

1952

Teilnahme der Duderstädter Schützen bei der Wiedergründung des Deutschen Schützenbundes in Köln.

1952

Großes 650jähriges Jubiläum der Schützengesellschaft.

1958

Erstes Vergleichsschießen mit dem Bundesgrenzschutz.

1962

Eintritt der Schützengesellschaft in den Deutschen Sportbund – Fachverband Schießsport.

1962

Gründung einer Damenabteilung.

1968

666 Jahrfeier mit einem Sonderpostamt und es wird eine Jubiläumsmedaille herausgegeben.

1977

675-jährige Jubelfeier mit Festakt im Rathaussaal.

1979

1050 Jahre Duderstadt. Die Schützen übernehmen die Organisation der Festveranstaltungen.

1980

Die Schützengesellschaft wird ein "eingetragener Verein".

1985

Einweihung des neuen Luftgewehr-Schießstandes mit 16 Ständen.

1987

7. Traditionstreffen der ältesten Schützenvereinigungen im Deutschen Schützenbund.

1988

Gründung der Bogenabteilung.

1989

Abnahme eines neuen Kleinkaliber-Schießstandes mit 12 Zuganlagen. Außerdem wird ein Bogenplatz gebaut.

1990

Erster sportlicher Wettkampf in Erfurt nach der Grenzöffnung.

1991

Duderstadt wird Landes-Leistungs-Stützpunkt.

1991

Zum 130jährigen Jubiläum des Deutschen Schützenbundes und der Einweihung des Sterzing Denkmals in Gotha wird ein hölzerner Vogel überreicht.

1994

Einweihung der neuen Pistolen- und Bogenhalle.

1997

Übergabe des Schützenbrunnens auf der Marktstraße an die Stadt Duderstadt

2002

700-jähriges Jubiläum mit dem Traditionstreffen der ältesten Schützenvereinigungen im Deutschen Schützenbund in Duderstadt. Großes Fest auf dem Schützenplatz u.a. mit Modern Talking. Herausgabe einer Chronik

2004

Ausstellung zum Thema „Vogelschießen“ im restaurierten Westerturm-Ensemble.

2005

Auszeichnung der Jubiläumschronik als beste Vereinschronik in Niedersachsen 2003-2004 durch das Nieders. Institut für Sportgeschichte.

2007

Schwerer Schaden am Dach der Schießanlage durch Orkan Kyrill. Im Rahmen der Wiederherstellung wird eine Photovoltaikanlage errichtet.

2011

Feier des 50-jährigen Jubiläums des Eichsfelder Schützenverbandes im Rahmen des Duderstädter Schützenfestes. Eröffnung und Einweihung des Schützenmuseums am Duderstädter Westerturm.

2012

Restaurierung der Fahne von 1902 und des Harzer Bundesbanners für die Ausstellung im Rathaus. Eröffnung der neugestalteten Ausstellungsflächen im Duderstädter Rathaus inkl. der Schützenausstellung mit Fahnen und Kaiserpokal Das Duderstädter Schützenfest wird im Rahmen des „Tages der Niedersachsen“ in Duderstadt gefeiert. 50-jähriges Bestehen der Damenabteilung.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Bestätigen