Der Anreischke

Der Anreischke ist das Wahrzeichen Duderstadts. Es gibt viele Herleitungen und Überlieferungen, woher diese Figur stammt – aber abschließend ist es nicht geklärt. Eine populäre Deutung von Julius Jäger datiert aus dem Jahr 1911. Der Anreischke sei der polnische Festungsbaumeister Andreas, der seit 1502 die Arbeiten am Wall leitete. Die Bauern der Rats- und Kespeldörfer mussten Frondienste für die Duderstädter leisten und wurden von dem gestrengen „Anreischken“ angetrieben. Die Bezeichnung übertrug sich auf alle Duderstädter. Später wurde eine Figur des Anreischken in das äußere Steintor gesetzt und erschien zur vollen Stunde, um die Zeit anzuzeigen. Diese Figur wurde im Rathaus eingelagert, als das Tor abgebrochen wurde. Seit 1959 grüßt alle zwei Stunden der Anreischke mit einem Glockenspiel aus dem Rathausturm.

Das Glockenspiel intoniert das „Duderstadtlied“: Mein Duderstadt am Brehmestrand, des Eichsfeld Kron' und Zier. Vor allem mit seinem Refrain „Wir halten fest und treu zusammen“ wird es gerne von den Schützen bei Festen und sonstigen Gelegenheiten kräftig gesungen.

Außerdem begleitet seit 1929 eine überlebensgroße Figur des Anreischken die Schützen und Stadtpfeifer bei ihren Auftritten. Diese Figur bzw. mittlerweile eine leichtere Kopie grüßt an der Spitze der Umzüge die Besucher. Er kann winken und wie das Vorbild im Rathausturm mit dem Kopf nicken. Besonders die Kinder sind von ihm begeistert.

Auch beim Kommers tritt der Anreischke regelmäßig auf und zieht spöttelnd und humoristisch Bilanz über die Ereignisse des vergangenen Jahres.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Bestätigen